Treuhand-Prinzip für Datentausch


Sichere Datenvermarktung – Semasios Modell für Data-Driven-Advertising nach dem Treuhänder-Prinzip bewahrt die alleinige Hoheit über eigene Daten und verhindert Datenlecks

Hamburg, den 25.08.2015 – Semasio überführt das bewährte Treuhänder-Prinzip ins datengetriebene Marketing und gewährt mit diesem Modell einen zuverlässigen Schutz vor Datenlecks und Datenmissbrauch durch Kooperationspartner. Daten von Publishern, Vermarktern, Agenturen und Werbetreibenden können für die Target-Bildung aktiviert werden, ohne an die Partner abgegeben werden zu müssen. Die Kooperationspartner behalten die volle Kontrolle und Transparenz bezüglich der Anwendung ihrer Daten.

Die gängige Praxis beim Austausch bzw. bei der Nutzung von Daten im datengetriebenen Marketing basiert darauf, dass eine Partei einer anderen ihre Daten direkt zur Verfügung stellt. Das Problem daran: Dem Daten-Herausgeber fehlt jegliche Kontrollmöglichkeit, er kann nur auf die Vertrauenswürdigkeit des Gegenübers hoffen. Denn oft ist weder offensichtlich noch nachvollziehbar, ob die geteilten Daten für weitere als die zwischen den Parteien ausdrücklich vereinbarten Zwecke verwendet werden. Die Gefahren von Datenlecks, einer unautorisierten (Weiter-) Verwendung der betreffenden Daten bis hin zum Datenklau, sind nicht selten bittere Realität.

Semasio hat ein Modell für den Datenaustausch entwickelt um dieser Problematik entgegenzuwirken. Dabei fließen die betreffenden Daten nicht direkt zwischen den betreffenden Parteien. Sie werden stattdessen nach dem Treuhänder-Prinzip an Semasios User Intelligence Platform übergeben und für das Semantic Twinning verwendet. Der Anbieter für Semantisches Targeting übernimmt so die Funktion einer unabhängigen Data-Clearing-Station.

Publisher, Advertiser, Vermarkter und Agenturen können nach den Prinzipien von Semasios semantischem Targeting und der semantischen Userprofilierung eigene Profildatenbanken aufbauen. Dazu wird der Inhalt jeder von den Nutzern besuchten Internetseite analysiert. Die wichtigsten Begriffe und Phrasen der jeweiligen Seite einer Webseite werden erhoben und in das entsprechende Userprofil übertragen. Für jeden User entsteht so eine große, gewichtete Keyword Cloud. Mit dem gezeigten Verhalten über hunderte konsumierter Internetseiten hinweg wächst das Userprofil stetig an und bietet detaillierte und immer aktuelle Informationen. 

Ein Beispiel aus der Praxis: Ein Advertiser möchte über das Semasio Semantic-Twinning-Verfahren Probefahrten für ein kleines Premium-Elektroauto generieren. Der von der Agentur angesprochene Datenpartner, ein Premium-Vermarkter, nutzt bereits die semantische Userprofilierung von Semasio und generiert damit Keyword Clouds für jeden seiner User. Die Agentur ist ebenfalls Eigentümer einer Profildatenbank bei Semasio und verfügt somit auch über bestehende eigene Userprofile in Form umfangreicher, gewichteter Keyword Clouds. Sobald der Vermarkter seine Profile im Rahmen der Datenkooperation für die Agentur freischaltet, stehen dieser die aggregierten Keyword Clouds des Vermarkters für das Semantic Twinning zur Verfügung. Darüber hinaus fließen auch die Daten von Semasio – mit mehr als 50 Millionen Profilen und tausenden von Wörtern und Phrasen pro User – in den Twinning-Prozess mit ein. Die Userprofile werden so mit wertvollen Informationen angereichert und wachsen in Reichweite und Qualität.

Um die gewünschte Zielgruppe der Probefahrer aus der Gesamtheit aller zur Verfügung stehenden Profile und Profilinformationen identifizieren zu können, werden auf der Internetseite des Advertisers 300 Probefahrer getrackt. Diese Gruppe von Usern bildet für den weiteren Prozess das positive Sample. Gemeinsamkeiten dieser User werden von der Semasio User Intelligence Platform automatisch erkannt und Differenzierungen der Gemeinsamkeiten von den Merkmalen der restlichen User in der Profildatenbank identifiziert. Mit diesen semantischen Differenzierungsmerkmalen, von Semasio als semantischer Kern bezeichnet, werden alle User aus der Profildatenbank abgeglichen. Das Ergebnis ist ein Scoring pro User das zeigt, ob sich die gezeigte Affinität des einzelnen Users für eine Probefahrt qualifiziert.

Die Targetnutzung erfolgt treuhänderisch über die Semasio User Intelligence Platform, rein auf Basis dieses Affinitätsscores mit dem gesuchten Target. Die Informationsereignisse (die tatsächlich besuchten URLs des Publishers sowie das Verhalten des Nutzers auf der Seite des Advertisers) die diesem zugrunde liegen sind für den Daten-Empfänger nicht ersichtlich und werden nicht übergeben. Die vollständige Kontrolle und Datenherrschaft bleibt bei voller Transparenz bei den jeweiligen Dateninhabern. Agenturen, Advertisern und Publishern bietet sich so ein neuer Weg eigene Daten risikolos für das Data-Driven-Marketing einzusetzen und das Maximum an Qualität und Effizienz für die laufenden Kampagnen herauszuholen. Neue Kooperationsmodelle können vor diesem Hintergrund in Sicherheit gedeihen.

 

Über Semasio

Semasio ist die Firma hinter der weltweit ersten semantischen Behavioral-Targeting-Technologie. Mit Semasio können Mediaagenturen, Publisher und Direktkunden bei voller Transparenz und auf Wunsch bei voller Datenhoheit individuelle Zielgruppen definieren und über Programmatic Advertising effizient und reichweitenstark im Internet mit Online-Werbung ansprechen. Die Semasio GmbH mit Sitz in Hamburg wurde im November 2010 vom CEO Kasper Skou und dem CTO Thomas Rask Thomsen gegründet.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Semasio GmbHkeycomm
Unternehmenskommunikation GmbH
Kasper Skou Christin Brandt 
Bäckerbreitergang 75 Altstädter Straße 13   
20355 Hamburg 20095 Hamburg 
Telefon: +49 40 350 175 77Telefon: +49 40 36 00 60 22
info@semasio.comchristin.brandt@keycomm.de